DIY: KREUZBERG 36 CHAIR // TEIL 2

In DIY by Timon Beutel

DIY: Kreuzberg 36 Chair // Teil 2 // 1

 

So, das DIY-Projekt Kreuzberg 36 Chair ist abgeschlossen. Im Endeffekt hat es nun doch ziemlich genau 36 Stunden gedauert, ich habe den Aufwand zum verschleifen und montieren der einzelnen Teile stark unterschätzt.

Eigentlich ging der Aufbau selbst für einen Laien wie mich relativ einfach über die Bühne. Man muss einfach vor jedem Schritt ein paarmal nachdenken, wenn ein Dübelloch einmal gebohrt ist, kriegt man es kaum noch korrigiert. Das Dübeln ist auch die eigentliche Schwierigkeit beim Bau des Kreuzberg 36 Chairs von Le Van Bo. Durch die Verjüngung des Stuhles nach oben hin und die Abspreizung der Beine nach außen hat man zum Bohren nirgens einen 90° Winkel, d.h. auch mit Dübelmarkierern kommt man nicht wirklich weit. Am Schluss bin ich dazu übergegangen, die Flächen stumpf zu verkleben und nach Aushärtung des Holzleimes komplett durchzubohren. Dann noch Leim aufbringen und den Dübel einschieben. Sicher nicht die professionellste Methode aber es hat damit ganz gut funktioniert.

Zum Lackieren würde ich Lack auf Harzbasis empfehlen, stinkt zwar wie Hölle und braucht ewig zum trocknen, der Stuhl ist damit aber deutlich widerstandsfähiger als mit einem Lack auf Acrylbasis. Im Idealfall das Holz grundieren, nach dem Trocknen zwischenschleifen (240er Papier) und dann zwei mal Lack auftragen.

Unverzichtbar zum Aufbau sind Schraubzwingen, mindestens zwei die länger als 50cm sind. Ich hatte leider nur eine davon, was dazu führte, dass man einige Klebestellen mit der Hand fixieren muss.

Ich bin ganz zufrieden mit dem Endergebnis, trotzdem gibt es ein paar Dinge die ich beim nächsten Mal anders machen würde. Mit etwas mehr Know-how muss es z.B. möglich sein, die Dübellöcher nicht von außen, sondern von innen zu bohren. Dann sieht man nachher am Endergebnis keine Dübel mehr.

Morgen gibt es auch noch ein Timelapse-Video zum Aufbau.

 

Verwandte Artikel: DIY: Kreuzberg 36 Chair // Teil 1